Sie sind hier: Produktübersicht » Zeitgeschichte
« Vorherige Seite 1 2 3 4 Nächste » (12 Bücher pro Seite)

Entweder wir sind uns einig - 0der wir sind nichts!

Horst Gobrecht
ISBN 978-3-89819-418-1
356 Seiten

Mehr Details

Wer den Antifaschismus in Deutschland begreifen will, muss sich mit den Frauen und Männern beschäftigen, die trotz Verfolgung und Risiko für Freiheit und Leben bereit waren, dem faschistischen Terror zu widerstehen. Zu ihnen gehören Else und Alfred Nothnagel, die aus der Sozialistischen Arbeiter-Jugend, später der Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP) kommend in ihrer Heimatstadt Leipzig zusammen mit anderen jungen Leuten eine antifaschistische Jugend- und Wandergruppe innerhalb der faschistischen "Kraft durch Freude"-Organisation aufbauten. Diese entwickelte vielseitige Aktivitäten der Solidarität, des Widerstands und der Einflußnahme auf die tägliche faschistische Propaganda. Sie schuf Verbindungen zu kommunistischen Widerstandsgruppen und unterstützte bei Kriegsende das Nationalkomitee "Freies Deutschland" in Leipzig. Die Dokumentation zeichnet den Weg und das Engagement von Else und Alfred Nothnagel in den Widerstand, die Verfolgung, aber auch 1945 im befreiten Deutachland nach. Grundlage der Darstellung sind persönliche Dokumente aus ihrem politischen Nachlass. Aus ihnen sprechen Lebensmut, Widerstandswillen und die politische Überzeugung, dass trotz aller Widrigkeiten und Verletzungen in den eigenen Reihen ein besseres, ein antifaschistisches Deutschland nur sozialistisch sein könne.

18.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Heimat DDR

Horst Jäkel (Hrsg.)
ISBN: 978-3-89819-416-7
372 Seiten

Mehr Details

Die rund 65 Autoren dieses 11. Bandes der Reihe "Spuren der Wahrheit" setzen sich auf sehr unterschiedliche Weise direkt oder indirekt mit dem Begriff "Heimat DDR" auseinander. Da werden Werte auf die Waagschale der Geschichte gelegt, die ihrer Heimat Gewicht gaben.
"Wir wollten eine neue Gesellschaft entwickeln, zeigen, dass ein Leben ohne Arbeitslosigkeit, ohne Angst vor dem Morgen und im Frieden mit allen Nachbarn möglich ist. Ich fühlte mich voll als Bürger dieses Staates und vertrat seine Ziele, auch wenn mir bewußt war, dass das unter den komplizierten inneren und äußeren Bedingungen in dieser Zeit des Kalten Krieges nicht von heute auf morgen zu erreichen war: Es war eben mein Land."
Hier wird nichts sehnsuchtsvoll oder gar schnulzig verklärt: hier werden durchaus auch kritische Worte zu Land und Leuten gefunden, aber - wie man einem guten Freund die Wahrheit sagt - unterstützend und helfend.
"Was bedeutet nun Heimat für mich? Sie ist dort, wo man unter Freunden und Genossen lebt in einer friedlichen Welt, in der die Menschen nicht um ihre Existenz kämpfen müssen, in der es keine extremen Unterschiede des Einkommens gibt wie in den kapitalistischen Ländern, in dem Soldaten die Errungenschaften des Sozialismus verteidigen und nicht auf Raubzüge in fremde Länder geschickt werden. Die DDR war ein solches Land."
So erfahren wir von der DHFK und unseren Weltklassesportlern, von Keramik aus Thüringen und der Quelle von Sambalita und Goldkrone; wir sind unterwegs von Kyritz nach Kairo und zum Studium in Woronesch; erinnern uns an Horst Drinda, Fritz Bennewitz, Manfred Wekwerth, Hans Marchwitza und den Erberat; lesen über Verfassungsrechte, Neonatologie, Schwedter Initiativen und die Keramischen Werke Hermsdorf.

19.00€Preis:
Loading Aktualisieren

DDR - Meilenstein der Geschichte

Horst Jäkel (Hrsg.)
ISBN: 978-3-89819-410-5
452 Seiten

Mehr Details

Im nunmehr zehnten Band der Reihe "Spuren der Wahrheit" griffen 70 Zeitzeugen zur Feder, setzten sich an den Computer, um mit Herzblut ihren Kindern, Enkeln, den nachfolgenden Generationen zu vermitteln, was für sie das Leben in 40 Jahren Deutsche Demokratische Republik ausmachte.
Kaum einer euphorisch, sondern vorherrschend sachlich, oft kritisch, manchmal auch emotionsgeladen, zum Teil humorvoll, persönlich, einfühlsam, meist detailgetreu, gelegentlich verallgemeinernd - spürt man bei allen Autoren das dringende Verlangen, sich mit den eigenen Erlebnissen und Wahrnehmungen in der DDR so auseinanderzusetzen, dass dieses kleine nicht auf seine Fehler reduziert wird, dass das Positive nicht in Vergessenheit gerät.

20.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Unsere DDR

Horst Jäkel (Hrsg.)
ISBN: 978-3-89819-405-1
440 Seiten
Art.Nr.: 4405

Mehr Details

Das muss unbedingt gesagt, aufgeschrieben, weiter vermittelt werden, das darf nicht entstellt, verbogen, dem Zeitgeist "zum Fraß" vorgeworfen werden, was da in vierzig Jahren zwischen Arkona und Suhl, zwischen Elbe und Oder geschehen ist, von uns gemacht wurde. Das war der Grund, warum auch - neben vielen Schreibgeübten - so viele "zur Feder griffen", die sonst ganz anderen Gewerken nachgehen. So liegt mit "Unsere DDR" ein Band vor, der sich durch Vielseitigkeit im Inhalt, in der Ausdrucksweise, im Stil, in der literarischen und grafischen Gestaltung auszeichnet, denn die rund 70 Autoren entstammen den unterschiedlichsten Lebensbereichen, haben die verschiedensten Erfahrungen in der Deutschen Demokratischen Republik gesammelt.
Wir lernen die Autobauer des legendären W50 kennen, begleiten unsere Diplomaten nach Kuba, Algerien, Vietnam, in die Sowjetunion, nach Syrien, Indien, Jordanien; werfen Blicke in Jugendgefängnisse der DDR, erfahren etwas zum Trinkwasserschutz, über sorbisches Leben, über Kinderheime, über "Rindviecher" und Promenadenkunst ...

20.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Bildung Pädagogik Gesellschaft

gestern – heute – morgen
Horst Weiß / Günter Wilms (Hrsg.)
ISBN 978-3-89819-369-6
360 Seiten
Art.Nr. 4369

Mehr Details

Im November 2010 endete eine Veranstaltungsreihe, die unter dem Namen Berlin-Brandenburger Forum „Schule, Pädagogik, Gesellschaft“ Geschichte geschrieben hat. Seit Juni 1991 waren hier Monat um Monat Pädagoginnen und Pädagogen unterschiedlicher erziehungswissenschaftlicher und berufspraktischer Provenienz zusammengekommen,um in freiem Gedankenaustausch Fragen von Erziehung, Schule und Pädagogik in Vergangenheit und Gegenwart kritisch zu reflektieren und über vernünftige Wege aus der Bildungskrise nach der
„Wende“ zu beraten. Entstanden aus der Not der Situation, in die Schule und Erziehungswissenschaften nach dem Ende der DDR geraten waren, sowie aus dem Bedürfnis nach Selbstbesinnung und -befragung, entwickelte sich alsbald eine spezifische Form wissenschaftlicher Kommunikation und Kultur. Es entstand eine Kolloquiumsreihe, die zu vielen Fragen und Widersprüchen des nach 1990 etablierten Bildungswesens durchaus etwas zu sagen hatte, nicht zuletzt wegen ihres Beharrens auf Problemen, die in den herrschenden Diskursen über Schule und Pädagogik kaum noch Beachtung fanden.
201 Kolloquien, das bedeutete 201mal Nachdenken über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Bildungspolitik, Erziehung, Bildung und
Pädagogik in Deutschland. Zahlreiche der erörterten Themen haben ihre Relevanz keineswegs verloren, zum einen, weil sie kritisch-konstruktiv zur Aufarbeitung des Bildungs- und Erziehungssystems der DDR beizutragen vermochten, zum anderen, weil sie aus der Erfahrung zweier Systeme pädagogisches Wissen in gegenwärtige Diskurse über notwendige Bildungsreformen in Deutschland einzubringen versuchten. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich die Idee, im Nachhinein zumindest einige aus dem breiten Spektrum der Diskussionsthemen erneut aufzugreifen, aus heutiger, möglicherweise weiterentwickelter Sicht darzustellen und in einem Sammelband zu veröffentlichen.

18.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Lebendige DDR

Horst Jäkel (Hrsg.)
ISBN 978-3-89819-368-9
436 Seiten
Art.Nr. 4368

Mehr Details

Sie haben in der Deutschen Demokratischen Republik gelebt, für sie gearbeitet, sie weltweit vertreten. Die rund 70 Autoren dieses Buches wissen von den Schwierigkeiten des sozialistischen Aufbaus, freuten sich über Erfolge und haben Fehler und Schwächen schmerzlich empfunden. Ihnen geht es „weder um Verherrlichung noch um Verdammung, sondern um die geschichtliche Wahrheit“.
Mit ihren – sehr verschiedenartigen – Texten verdeutlichen die Schreiber, dass sie der Schublade entgehen wollen, in die selbstbewusste, auf ihre Biografie nicht verzichten wollende Bürger der DDR von zeitgeistigen „Historikern“, Politikern, Medien versenkt werden sollen.
„Da waren keine ‚Nur-Guten‘ und keine ‚Nur-Bösen‘. Es waren da Menschen, die alle das gemeinsame Ziel hatten. Sie waren alle in einem gesellschaftlichen Gefüge, das neue Wege ging, die noch keiner in Deutschland gegangen war, in einem Gefüge, das angefeindet wurde und sich wehren musste, das behindert wurde und sich bescheiden musste, das seinen trotzigen Stolz selbst dort zu zeigen wünschte, wo ‚kleinere Brötchen’ gebacken werden mussten.“
„Halten wir unsere DDR-Geschichte lebendig und erlauben wir keinem, sie unter Kübeln von Unwahrheiten zu beerdigen! Das ist kein Verdrängen, und unsere eigenen Fehler sehen wir keinesfalls mit der rosa-roten Brille. Geschehenes Unrecht verurteilen die Menschen ohne Zaudern. Sie wollen es aber nicht täglich aufs Brot geschmiert bekommen, denn unsere Geschichte war mehr, viel mehr. Sie darzustellen ist wichtig, damit sie nicht verdrängt wird.“
Viele Fotos, Dokumente und Grafiken bekräftigen die textlichen Aussagen. „Es geht um eine sachliche, kritische und konstruktive Analyse unserer erlebten Vergangenheit. Nur so können historische Ereignisse in das Gegenwartsverständnis eingehen und sich daraus Handlungsorientierungen ergeben.“

19.50€Preis:
Loading Aktualisieren

Ökonomiedebatten in der DDR

Harry Nick
ISBN 978-3-89819-366-5
112 Seiten
Art.Nr. 4366

Mehr Details

Für mich ist dies ein Erinnerungsbuch. Ich schreibe es aber nicht nur in der Hoffnung, dass ich mich mit einigem Vergnügen in vergangene streitbare Zeiten werde zurückversetzen können.
In der Hauptsache schreibe ich es natürlich für den Leser. Der Streit der DDR-Ökonomen, an dem ich mich beteiligte, betraf den Großteil der wirtschaftlichen Probleme in der DDR. Deshalb wird der Leser dieser Schrift viel erfahren über Zustände, Entwicklungen der DDR-Wirtschaft, Ursachen ihres Aufstiegs, ihrer Stagnation und ihres Niedergangs. Und es werden Folgerungen erkennbar, von denen nicht wenige ihre Bedeutung nicht verloren haben.

9.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Gedanken zur zukünftigen gesellschaftlichen Entwicklung

Heinz Wachowitz
mit Beiträgen von Achim Dippe, Karl Hartmann und Bernd Preußer
ISBN 978-3-89819-367-2
Art.Nr. 4367

Mehr Details

Dass die gesellschaftlichen Verhältnisse auf der Erde nicht so bleiben können und auch nicht so bleiben werden, wie sie gegenwärtig sind – diese Ansicht wird von vielen Menschen geteilt. Wenn es aber darum geht, wie denn diese Verhältnisse zukünftig aussehen sollen und auf welchem Weg man sie „antreiben“, also gestalten kann, da gehen die Ansichten weit auseinander. Allgemeine Prinzipien, von den heute schon klassischen Forderungen nach Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit aus der französischen Revolution von 1789 bis zu „Grundwerten“ wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität in aktuellen Parteiprogrammen durchaus unterschiedlicher politischer Richtung, sind ja weitgehend unumstritten. Aber welchen konkreten Inhalt diese Forderungen haben, wie eine solche Gesellschaft denn aussehen könnte, wie man zu einer solchen Gesellschaft kommen kann, das bedarf doch noch vieler Überlegungen und Diskussionen. Die gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte hat diese Debatte verstärkt. Der Einführungstext dieses Sammelbandes ist von Heinz Wachowitz verfasst, die anderen Autoren beziehen sich auf diesen Text in unterschiedlicher Weise – zustimmend, ergänzend, mit alternativen Überlegungen und auch mit kontroversen Positionen.
Deshalb betrachten wir dieses Werk als eine Streitschrift. Es ist zum einen ein – hoffentlich produktiver – Streit zwischen den Autoren über die Ziele und Wege der Veränderung der Gesellschaft. Vor allem aber legen wir hier eine Streitschrift in dem Sinne vor, dass die Autoren – bei allen unterschiedlichen Nuancen in ihren theoretischen Auffassungen - doch eines gemeinsam haben: sie stehen auf den Schultern von Marx und Engels und verteidigen ihre Gesellschaftslehre gegen Angriffe, die darauf abzielen, angesichts des Scheiterns der frühsozialistischen Versuche eine von Ausbeutung freie Gesellschaftsform zu errichten, gleich die gesamte Idee und die Ideale des Sozialismus in den Orkus der Geschichte zu verbannen.

16.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Erfahrungen Erinnerungen Gedanken

Zur Geschichte von Kirche und Gesellschaft in Deutschland seit 1945
Hanfried Müller
ISBN 978-3-89819-314-6
332 Seiten
Art.Nr. 4314

Mehr Details

Die politische Autobiographie Hanfried Müllers (1925-2009) reflektiert ein Kapitel deutscher Geschichte und Kirchengeschichte im Kalten Krieg.
Selbst ein brillantes Geschichtsdokument, lassen sich an ihr Einsichten und Erkenntnisse gewinnen, die weit über den Horizont der beschriebenen Jahre hinausreichen und für das Verständnis der gegenwärtigen politischen Entwicklungen eine fundamentale Analytik bereithalten. Der Theologieprofessor war in der DDR der profilierteste Vertreter einer ausgewiesen reformatorischen Theologie, die entschieden einem Kirchenverständnis widersprach, das sich als antikommunistischer Widerpart des ersten sozialistischen deutschen Staates verstand. Mit der von ihm herausgegebenen Zeitschrift »Weißenseer Blätter« schuf er ein publizistisches Organ, in dem - beispiellos - bereits 1982 vor der drohenden Annexion der DDR gewarnt wurde. Obwohl Hanfried Müllers politische Autobiographie Fragment geblieben ist, hat sie den Rang eines Geschichtsbuches, das für Historiker zur Quelle und für politisch Denkende im besten Sinne zur Provokation wird.

15.00€Preis:
Loading Aktualisieren

INDUSTRIE DER STADT LEIPZIG 1945 - 1990

Probleme – Konflikte – Ergebnisse
Karl-Heinz Blaurock – Hubert Schnabel – Peter Zetzsche (Hrsg.)
ISBN 978-3-89819-345-0
392 Seiten
Art.Nr. 4345

Mehr Details

Autoren:
Udo Berger, Karl-Heinz Blaurock, Dieter Gollasch, Klaus Hesse, Albrecht Krummsdorf, Robert Kunze, Jürgen Leonhardt, Klaus Moewes, Lothar Poppe, Hubert Schnabel und Peter Zetzsche

Ihr Verantwortungsbereich füllte ihr Leben aus! Zeitzeugen – Wissenschaftler, Führungskräfte in Planung und Leitung – schildern lebensnah und realistisch Prozesse, die die Entwicklung und die Leistungskraft der Industrie der Stadt Leipzig betreffen. Sie zeichnen ein Bild, wie es wirklich war, mit einem Blick in die Geschichte, über ihr Wirken und ihr Leben
unter den Bedingungen der Deutschen Demokratischen Republik.
Bis die Treuhand in großen Zügen die Lichter der Industrie zum Erlöschen brachte und damit das Lebenswerk Tausender in Frage stellte. Von 122 Kombinaten, die in der DDR existierten, hatten 30 ihren Stammsitz in Leipzig. Zu ihnen gehörten 742 Betriebe, 128 davon rechneten ihre Leistungen in Leipzig ab. In ihnen waren von 285.865 in Leipzig ständig Beschäftigten 113.402 im Jahre 1989 beschäftigt.

24.00€Preis:
Loading Aktualisieren

„Eine feine Gesellschaft“

Jubiläumsjahre und ihre Tücken
Hans Fricke
ISBN 978-3-89819-341-2
252 Seiten
Art.Nr. 4341

Mehr Details

Die in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 2009 und 2010 zu begehenden Jubiläen und Gedenktage sind mit Ausnahme des 60. Jahrestages der Verkündung des Grundgesetzes alle der „Wiedervereinigung“ und damit zusammenhängenden Ereignissen gewidmet.
Verständlich, dass sie bei den Bundesbürgern unterschiedliche Emotionen und Reaktionen hervorrufen. Aufgrund jüngster Umfrage-Ergebnisse kann davon ausgegangen werden, dass die Art und Weise der Herstellung deutscher „Einheit“ und die mit ihr sichtbar gewordene total missglückte Politik wohl kaum einem Deutschen in Ost und West Anlass geben zu feiern oder in Jubel auszubrechen.
Je besser die früheren DDR-Bürger die „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ der BRD kennen lernen, je mehr sie erfahren, was es mit dem viel gepriesenen „Rechtsstaat“ und den nicht minder gepriesenen „Einigungsvertrag“ in Wahrheit auf sich hat, je offensichtlicher es wird, was die Mächtigen und Einflussreichen unter „Freiheit der (ihrer) Persönlichkeit“ verstehen und je gründlicher sie die „Vorzüge“ der kapitalistischen Marktwirtschaft sowie die „Fürsorge“ des Staates gegenüber sozial Schwachen, Arbeitslosen und Kranken am eigenen Leibe erleben, umso größer wird die Anzahl derjenigen, die die Tragweite dessen, was in den vergangenen 20 Jahren mit ihnen geschehen ist, und was mit der Lobpreisung der Jubiläums-Anlässe erreicht werden soll, begreifen.

15.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Die Währungsreform 1948 in Westdeutschland

Siegfried Freick
Weichenstellung für ein halbes Jahrhundert
ISBN 3-935530-13-7
Art.Nr.1313

Mehr Details

Diese Schrift erschien just zu dem Zeitpunkt, an dem die Deutschen ihre geliebte D-Mark in den Schredder warfen. Sie ist aber keineswegs eine nostalgische Reminiszenz an diese Währung, sondern vielmehr eine kritische Analyse der Bedingungen und Umstände, unter denen sie installiert wurde.

9.00€Preis:
Loading Aktualisieren
 
LoadingUpdating...
Es werden 12 Bücher pro Seite angezeigt: « Erste Seite « Vorherige Seite 1 2 3 4 Nächste » Letzte Seite »