Sie sind hier: Produktübersicht » MEDIEN UND KRIEG – verhindern, dulden oder rechtfertigen?
MEDIEN UND KRIEG – verhindern, dulden oder rechtfertigen?

MEDIEN UND KRIEG – verhindern, dulden oder rechtfertigen?

„’s ist Krieg, ‘s ist Krieg – die Medien sind dran!“
Heft 8
Lothar Schröter / Frank Schubert (Hrsg.)
Schkeuditzer Buchverlag 2007
ISBN 978-3-935530-59-0
Art.Nr.1359



Albert Einstein war sich sicher: "In zwei Wochen kann durch die Zeitungen die urteilslose Menge in irgendeinem Lande in einen Zustand solcher Wut und Aufregung versetzt werden, dass die Männer bereit sind, als Soldaten gekleidet zu töten und sich töten zu lassen für die nichtswürdigen Ziele irgendwelcher Interessenten." Wer sind die Interessenten?
Schon Platon wusste die Antwort: "... über den Besitz von Geld und Gut entstehen alle Kriege ..."
Anlass genug, die Ideen der beiden großen Denker zusammenzuführen und zu fragen: Gibt es Wechselwirkungen zwischen dem schrecklichen gesellschaftlichen Phänomen des Krieges und den Massenmedien?
Acht Gesellschaftswissenschaftler, darunter anerkannte Medienfachleute – Heiko Hilker, Luc Jochimsen, Sebastian Köhler, Günter Platzdasch, Gerhard Paul, Frank Schubert, Eckart Spoo und Torsten Sydow – versuchen, Antworten zu finden. Sie greifen damit in eine hoch aktuelle Diskussion in der Friedensforschung und zum Verhältnis von Massenmedien und Demokratie ein.

Preis: 10.00€
Loading Aktualisieren
LoadingUpdating...