Sie sind hier: Produktübersicht » Einzelpublikationen
« Vorherige Seite 1 2 3 Nächste » (12 Bücher pro Seite)

Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille

Die polizeiliche Beobachtereinheit der DDR in Namibia (1989/1990)
Daniel Lange
ISBN: 978-3-935530-86-6
176 Seiten

Mehr Details

Parallel zum deutsch-deutschen Einigungsprozess setzte die UNO ab April 1989 in Namibia eine internationale Friedensmission zur Unterstützung des politischen Übergangsprozesses ein. Als Namibia vom 7. bis 11. November 1989 seine verfassungsgebende Nationalversammlung frei wählte, kam es am 9. November 1989 in Berlin zur Maueröffnung. Der vorliegende Band berichtet über die erste und einzige Beteiligung der DDR an einer internationalen Friedensmission seit dem zeitgleichen UNO-Beitritt der BRD und DDR im September 1973. Im Oktober 1989 entsandte die DDR 25 Wahlbeobachter nach Namibia. Für das zivile Polizeikommando der Friedensmission stellte sie ein 30-köpfiges Kontingent zur Verfügung. Auch 50 Beamte des Bundesgrenzschutzes beteiligten sich an der Mission, in der beide deutsche Einheiten teilweise gemeinsam ihren Dienst leisteten. Am 21. März 1990 proklamierte Namibia seine Unabhängigkeit. Wenige Tage zuvor fanden in der DDR die ersten freien Wahlen statt.
Daniel Lange, Jahrgang 1980, studierte Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Südasien-Studien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Parallel zum Studium sammelte er Arbeitserfahrungen im Bundesministerium des Innern, im Deutschen Bundestag, in der Fußball-Bundesliga und im Fachbereich Sport der Freien Universität Berlin.

15.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Die DDR und das Franco-Regime

Außenpolitik zwischen Ideologie und Pragmatismus
Tim Haberstroh
ISBN 978-3-935530-90-3
104 Seiten
Art.Nr. 1390

Mehr Details

1973: Die DDR ist der erste sozialistische Staat in Europa, der diplomatische Beziehungen zu Franco-Spanien aufnimmt. Sechs Jahre zuvor war das Zentralkomitee der SED noch der Ansicht, dass aufgrund des „faschistischen Charakters des spanischen Staates“ Abstand von ihm zu halten sei. Stattdessen unterstützte die DDR massiv die spanische Opposition. Welche Motive stehen hinter diesem Wandel? Tim Haberstroh zeichnet in seiner quellenfundierten Studie die Entwicklung der Beziehungen im Kontext des Kalten Krieges nach und untersucht anhand von Originaldokumenten die Entscheidungen der DDR-Führung zwischen 1949 und 1975. So werden Facetten einer bislang in der Forschung vernachlässigten Beziehung deutlich, die die Paradoxie realsozialistischer Außenpolitik offenbart.
Dipl.-Pol. Tim Haberstroh, geb. 1983 in Berlin, studierte an der Universität Potsdam. Seit 2011 stellv. Büroleiter der außenpolitischen Fachzeitschrift WeltTrends.

10.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Der Weg in die deutsche Einheit

Die Sicht der Nachbarn
Detlef Nakath/Dörte Putensen (Hrsg.)
ISBN 978-3-935530-85-9
120 Seiten
Art.Nr. 1385

Mehr Details

Am 3. Oktober 1990 – vor nunmehr zwanzig Jahren – trat die DDR entsprechend dem Artikel 23 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland bei. Der in extremem Tempo ausgearbeitete und von Bundestag und Volkskammer ratifizierte Einigungsvertrag trat an diesem Tage in Kraft.
Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg hat die breit geführte Debatte um den historischen Platz der Jahre 1989/90 in der deutschen Geschichte zum Anlass genommen, um in einer Konferenz am 27. Mai 2010 in Potsdam unterschiedliche Sichtweisen zum Thema „Der Weg in die deutsche Einheit. Die Sicht der Nachbarn“ zu diskutieren.
Der vorliegende Tagungsband enthält Beiträge von Daniela Fuchs-Frotscher (Berlin), Seppo Hentilä (Helsinki), Hannes Hofbauer (Wien), Anton Latzo (Langerwisch), Hans Modrow (Berlin), Detlef Nakath (Potsdam), Krysztof Pilawski (Warschau), Dörte Putensen (Potsdam/Greifswald), Gregor Putensen (Greifswald), Gerd-Rüdiger Stephan (Berlin) und Angelika Timm (Tel Aviv).

10.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille

Die polizeiliche Beobachtereinheit der DDR in Namibia (1989/90)
Daniel Lange
ISBN 978-3-935530-86-6
176 Seiten
Art.Nr. 1386

Mehr Details

Parallel zum deutsch-deutschen Einigungsprozess setzte die UNO ab April 1989 in Namibia eine internationale Friedensmission zur Unterstützung des politischen Übergangsprozesses ein. Als Namibia vom 7. bis 11. November 1989 seine verfassungsgebende Nationalversammlung frei wählte, kam es am 9. November 1989 in Berlin zur Maueröffnung. Der vorliegende Band berichtet über die erste und einzige Beteiligung der DDR an einer internationalen Friedensmission seit dem zeitgleichen UNO-Beitritt der BRD und DDR im September 1973. Im Oktober 1989 entsandte die DDR 25 Wahlbeobachter nach Namibia. Für das zivile Polizeikommando der Friedensmission stellte sie ein 30-köpfiges Kontingent zur Verfügung. Auch 50 Beamte des Bundesgrenzschutzes beteiligten sich an der Mission, in der beide deutsche Einheiten teilweise gemeinsam ihren Dienst leisteten. Am 21. März 1990 proklamierte Namibia seine Unabhängigkeit. Wenige Tage zuvor fanden in der DDR die ersten freien Wahlen statt.
Daniel Lange, Jahrgang 1980, studierte Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Südasien-Studien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Parallel zum Studium sammelte er Arbeitserfahrungen im Bundesministerium des Innern, im Deutschen Bundestag, in der Fußball-Bundesliga und im Fachbereich Sport der Freien Universität Berlin.

15.00€Preis:
Loading Aktualisieren

DER VERSÄUMTE PARADIGMENWECHSEL

“Spiegel-Manifest” und “Erster Deutscher im All” – die DDR im Jahr 1978 von Siegfried Prokop (Hrsg.)
ISBN 978-3-935530-73-6, 456 Seiten, Art.Nr.1373

Mehr Details

Erich Honecker hat nach der Wende bedauert, dass die DDR sich nicht nach chinesischem Vorbild gerichtet hat. Ein Paradigmenwechsel der Politik in der DDR hätte es einfacher gehabt. Es hätte an die erfolgreiche Wirtschaftsreform des NÖS und im Felde der Politik an die Reformkonzepte von 1956 (Janka, Just und Harich) bis 1977/78 (Bahro, Berg und Behrens) angeknüpft werden können. Wirtschaftlichen Rückhalt hätte die DDR auch von der
Regierung Helmut Schmidt bekommen, dem vorschwebte, dass DDR und Bundesrepublik in Milliarden-Größenordnung auch auf Drittmärkten kooperieren. Man sage nicht, das sei angesichts der Einbindung der DDR in den RGW und die WVO nicht möglich gewesen. Wladislaw Gomulka Mitte der fünfziger Jahre und Walter Ulbricht in den sechziger Jahren hatten schon ihren Eigensinn gegenüber sowjetischen Vorschriften demonstriert und teilweise auch durchgesetzt.
(Aus dem Referat von Siegfried Prokop)

20.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Am Ende des Fortschritts?

“Sozialismus in den Farben der DDR”
Steffen Kludt
ISBN 978-3-935530-77-4, 168 Seiten, Art.Nr.1377

Mehr Details

Als „Sieger der Geschichte“ trat die antifaschistische Gründergeneration der DDR nach 1945 an, um ihren "Traum vom besseren Leben" zu verwirklichen. Aufbauend auf ihren jugendlichen Sozialisationserfahrungen in den harten Kämpfen der Weimarer Republik und im antifaschistischen Widerstand wollten sie ihr sozialistisches Fortschrittsprojekt nun endlich verwirklichen. Sie setzten dabei besonders auf die Jugend.
Mit dem sich in den 1980er Jahren vollziehenden tief greifenden Mentalitäts- und Wertewandel distanzierte sich die Jugend der DDR zunehmend von den proletarisch-antifaschistischen Jugendidealen der alten Männer im Politbüro der SED und stand der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stagnation des Realsozialismus mit Unverständnis gegenüber. Als die antifaschistische „Alte Garde“ 1989 abtreten musste, fand auch ihr Generationsprojekt „Sozialismus in den Farben der DDR“ sein bitteres Ende. Ausgehend von einer generationsgeschichtlichen Perspektive setzt sich das vorliegende Buch mit der „Implosion“ des Realsozialismus auseinander.
Steffen Kludt, Jahrgang 1978, ist im brandenburgischen Wittenberge aufgewachsen. Er studierte an der Universität Potsdam Geschichte und Politische Bildung auf Lehramt.

18.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Pasewalk Von den Anfängen bis 1940

Susann Nelle
ISBN 978-3-935530-71-2
136 Seiten
Art.Nr.1371

Mehr Details

Das vorliegende Buch widmet sich der wechselvollen Geschichte der Juden
in Pommern. Thematisiert werden vor allem die Entstehung und Entwicklung
der jüdischen Gemeinde in Pasewalk. Diese Stadt avancierte im Verlauf
des 19. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten Zentren jüdischen
Lebens in Vorpommern.
Der Band knüpft an den bisherigen Forschungsstand an und erörtert Fragen,
die in der bisher erschienenen Literatur noch nicht oder lediglich fragmentarisch
berücksichtigt wurden. Es wird untersucht, wie sich die
Pasewalker Synagogengemeinde seit ihren Anfängen entwickelte, wie sie
organisiert war, wie es um ihre Personalangelegenheiten stand und mit
welchen internen Problemen und Unstimmigkeiten sie zu kämpfen hatte.
Darüber hinaus wird beschrieben, in welchem Verhältnis die Pasewalker
Juden zu ihrer nichtjüdischen Umgebung standen und welche Folgen die
nationalsozialistische Machtübernahme für sie zeitigte.
Susann Nelle, Jahrgang 1980, ist im vorpommerschen Torgelow aufgewachsen.
Nach ihrem Abitur hat sie an der Universität Potsdam Jüdische Studien,
Neuere Geschichte und Religionswissenschaft studiert.

15.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Aggression auf Filzlatschen?

Gespräche mit dem Außen- und Deutschlandpolitiker Egon Bahr
Detlef Nakath (Hrsg.)
Schkeuditzer Buchverlag 2008,
ISBN 978-3-935530-70-5
Art.Nr.1370

Mehr Details

Als Egon Bahr am 15. Juli 1963 in einer Rede an der Evangelischen Akademie in Tutzing seine Formel vom „Wandel durch Annäherung“ prägte, stieß er bei zahlreichen Politikern in Ost und West auf großen Widerstand. Selbst politische Freunde und Weggefährten standen seiner und Willy Brandts Strategie reserviert bis kritisch gegenüber. Herbert Wehner bezeichnete sie als „Ba(h)ren Unsinn“ In der DDR – dem Hauptadressat dieser Politik – konterte Außenminister und SED-ZK-Mitglied Otto Winzer die in Tutzing formulierte politische Zielsetzung mit
der Einschätzung, „Wandel durch Annäherung“ sei nichts anderes als „Konterrevolution auf Filzlatschen“.
Der vorliegende Band vereint insgesamt neun Interviews und Gespräche mit Egon Bahr sowie biografische Artikel über den herausragenden Außen- und Deutschlandpolitiker.

9.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Die Straße als literarischer Topos

Beobachtungen zu Texten von Brigitte Reimann und Sibylle Berg
Katja Semmler
Schkeuditzer Buchverlag 2008,
ISBN 978-3-935530-66-8
Art.Nr.1366

Mehr Details

Die Bedeutungen von Straßen sind vielfältig: Transport, Handel und Kommunikation sind die wichtigsten. Der Schritt aus einer Behausung auf die Straße ist gleichzeitig der Schritt aus dem privaten Raum in die Öffentlichkeit. Das Haus steht statisch am Straßenrand, die Straße hingegen bedeutet Bewegung, Dynamik und Wandel für das Individuum wie auch für die Gesellschaft. Der Straßenraum ist Ort und Zeuge des Wandels und der Veränderung. Wandel und Veränderung sind auch zwei Begriffe für literarische Charaktere. Straßen und Literatur rücken aus dieser Sicht nah aneinander heran.
Brigitte Reimann und Sibylle Berg haben in ihren Romanen diese Dynamiken aufgegriffen und ihre Protagonistinnen entlang den Straßen, die sie während der abwechslungsreichen Handlung betreten, wachsen lassen. Damit setzt sich vorliegendes Buch auseinander.
Katja Semmler, Jahrgang 1976, ist im thüringischen Eisenberg aufgewachsen. Nach Abitur und Berufsausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation hat sie an der Universität Potsdam Germanistik, Romanistik und Medienwissenschaften studiert.

15.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Wissenschaftsforschung

Einblicke in ein Vierteljahrhundert 1967 bis 1992
Günter Kröber
Schkeuditzer Buchverlag 2008,
ISBN 978-3-935530-69-9
Art.Nr.1369

Mehr Details

Wir leben in einer technisierten Welt, in einer Technologiegesellschaft. Technologie ist angewandte Wissenschaft. Die Wissenschaft soll Probleme lösen helfen, doch wer fragt nach ihren eigenen Problemen, danach, was sie selbst bewegt und welcher Bedingungen es für ihre Entwicklung bedarf? Wovon hängt es ab, ob Wissenschaftler kreative Leistungen erbringen können? Welche Voraussetzungen müssen Gesellschaft, Staat und Politik sichern, damit sich Wissenschaft entwickeln kann? Agieren Wissenschaft und Politik auf gleicher Augenhöhe angesichts neuer gesellschaftlicher Herausforderungen? Was lehrt die Geschichte, wie wissenschaftlicher Fortschritt zustande kommt? Fragen dieser Art führten zu der Einsicht, daß die Wissenschaft selbst zum Gegenstand wissenschaftlicher Forschung werden müsse.
Das vorliegende Buch von Günter Kröber, der das Institut für Theorie, Geschichte und Organisation der Wissenschaft an der Akademie der Wissenschaften der DDR geleitet hat, bekundet mit Beiträgen zu den verschiedenen Facetten der Wissenschaftsforschung, daß die heutigen Probleme mitnichten grundsätzlich neuer Art sind und Antworten auf sie schon vor Jahrzehnten zumindest gesucht, wenn auch nicht immer schlüssig gefunden wurden.

12.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Ostpolitik und Westarbeit

Deutsch-deutsche Jugendzusammenarbeit am Beispiel
der Beziehungen zwischen Jungdemokraten und FDJ
Marek Voigt
Schkeuditzer Buchverlag 2007,
ISBN 3-935530-58-3
Art.Nr.1358

Mehr Details

Nach 1989/90 ist die Entspannungspolitik als prinzipienlose Kumpanei mit einem illegitimen Regime in Verruf geraten. Am Beispiel der Kontakte von Jungdemokraten und FDJ wird gezeigt, dass diese Bewertung dem Anspruch und den Ergebnissen der damaligen Bemühungen nicht gerecht wird.

18.00€Preis:
Loading Aktualisieren

Wachsende Städte in Ostdeutschland?

Wirtschaftswachstum und Bevölkerungsabnahme – Eine empirische
Untersuchung der Hansestadt Wismar und der Stadt Jena.
Susen Fischer
Schkeuditzer Buchverlag 2006,
ISBN 3-935530-56-0
Art.Nr.1356

Mehr Details

Diese Arbeit widmet sich den wenigen Ausnahmestädten - Wismar und Jena -, die trotz eines Bevölkerungsrückganges eine positive Wirtschaftsentwicklung vorweisen können. Ein Fall der ökonomisch und soziologisch kaum erklärbar scheint.

9.00€Preis:
Loading Aktualisieren
 
LoadingUpdating...
Es werden 12 Bücher pro Seite angezeigt: « Erste Seite « Vorherige Seite 1 2 3 Nächste » Letzte Seite »