Sie sind hier: Produktübersicht » Heft 6 Rosa Luxemburgs Demokratiekonzept
Heft 6 Rosa Luxemburgs Demokratiekonzept

Heft 6 Rosa Luxemburgs Demokratiekonzept

Ihre Kritik an Lenin und ihr politisches Wirken 1913–1919
Ottokar Luban
ISBN 978-3-89819-301-6
316 Seiten
Art.Nr. 4301



Vorbemerkung

90 Jahre nach der Ermordung Rosa Luxemburgs am 15. Januar 1919 durch reaktionäre Freikorpstruppen in Berlin ist das internationale Interesse für ihre Ideen, für ihr politisches Wirken und ihr persönliches Leben ungebrochen.
Biographien und Aufsatzsammlungen über Rosa Luxemburg sowie Neuauflagen ihrer Schriften sind in den letzten Jahren in Japan, Frankreich, USA, Australien und in Deutschland erschienen.
Die vielseitige marxistische Theoretikerin, exzellente Journalistin und wirkungsvolle Agitatorin Rosa Luxemburg vertrat ihre Auffassungen mit aller Konsequenz, auch als sie ab 1906 damit in die Minderheit geriet, und nahm alle damit verbundenen materiellen Nachteile, im Kriege auch eine langjährige Inhaftierung, in Kauf. Mit dieser autonomen Haltung verkörpert Rosa Luxemburg eine Glaubwürdigkeit, die bei den meisten Politikern der heutigen Zeit von den Menschen vermisst wird. Inhaltlich von besonderer Anziehungskraft an Rosa Luxemburgs theoretisch-politischen Konzept ist die stark basisdemokratische Orientierung. Als Symbol eines menschlichen, freiheitlichen Sozialismus ist sie ein Dorn im Fleische des Kommunismus der leninschen und besonders der stalinschen Version gewesen und geblieben. Denn sie erinnerte immer wieder daran, dass Sozialismus nur in einem freiheitlichen Prozess ohne Unterdrückung der politisch Andersdenkenden zu realisieren ist. Sie war und ist aber auch immer ein Dorn im Fleische der sozialdemokratischen Parteien, weil sie daran erinnert, dass das Ziel der Sozialdemokratie nicht nur in der Herstellung der politischen Gleichstellung besteht, sondern gleichzeitig auch in der Schaffung der wirtschaftlichen und sozialen Gleichberechtigung aller Bürger.
Und Rosa Luxemburg wirkt auch als ein Dorn im Fleische der »Globalisierungs«gesellschaft, weil ihr Leben und Werk immer wieder daran erinnert, sich nicht mit den schreienden Ungerechtigkeiten insbesondere in der »Dritten Welt« abzufinden, sondern sich mit voller Kraft und mit nicht nachlassender Hartnäckigkeit gegen alle kriegerischen Tendenzen und Handlungen, gegen Armut, Ausbeutung und Unterdrückung einzusetzen.

Preis: 14.50€
Loading Aktualisieren
LoadingUpdating...