Sie sind hier: Produktübersicht » Produktübersicht

Völkermord statt Holocaust

Jude und Judenbild im Literaturunterricht der DDR
Matthias Krauß
ISBN 978-3-935530-89-7
224 Seiten
Art.Nr. 1389

Mehr Details

War die DDR antisemitisch? Hat ihre Schule vierzig Jahre lang den Holocaust verschwiegen? War tatsächlich allein der kommunistische Widerstand Gegenstand des Schulunterrichts? Oder war nicht doch alles ganz anders und vor allem: viel komplizierter? Matthias Krauß hat sich einem scheinbar erledigten, scheinbar abgetanen Sachverhalt zugewandt. Das geschichtliche Urteil steht – vorläufig jedenfalls – fest: Und kein Zweifel: Judentum als solches wurde in der DDR-Schule praktisch nie auf die Tagesordnung gesetzt. Genauso wenig übrigens wie Christentum als solches oder Islam als solcher. Kein Zweifel auch daran, dass es den Begriff
Holocaust in der DDR-Schule offiziell niemals gegeben hat. Doch wurde deswegen das Thema der rassisch motivierten NS-Verfolgung im Literaturunterricht ausgeblendet? Zu diesem Thema gibt es noch unendlich mehr zu sagen. Verblüfft nimmt man zur Kenntnis, in welch hohem Maße jüdische Schriftsteller den Lehrplan der DDR-Schule bestimmt hatten und in welcher
Ausführlichkeit in den pflichtgemäß behandelten Büchern, Prosatexten, Gedichten und Dramen auf die Judenverfolgung eingegangen worden ist. Ein Fazit des Autors: Wenn Defizite
vorhanden waren – den Werken, die für die Deutschstunde ausgewählt worden waren, können sie jedenfalls nicht angelastet werden. Das Buch wendet sich zum einen an Ostdeutsche, will ihnen eine Wiederbegegnung mit jenen interessanten Themen ermöglichen, denen seinerzeit unter dem Diktat der Schulpflicht und des Einheitslehrplans die Schülerinnen und Schüler nicht entgehen konnten. Und dieses Buch wendet sich zum anderen an westdeutsche Leser, lädt zur Überprüfung von Vorurteilen ein und konfrontiert sie mit einer literarischen Welt, von deren Existenz sie höchstwahrscheinlich bislang nichts geahnt haben.

14.50€Preis:
Loading Aktualisieren
 
LoadingUpdating...